ABOUT

Wir sind das hamburger Kollektiv JAJAJA und entwickeln seit 2004 transmediale Inszenierungen in immersiven Settings sowie realtime Live- Audio-Walks öffentlichen Raum. Der Kern der Gruppe besteht aus der Schauspielerin und Performerin Iris Minich und dem Soundartist und Performer Arvild J. Baud, die neben Arbeiten für Theater wie das Schauspielhaus Hamburg oder das Deutsche Theater Berlin auch das Kunst- und Atelierhaus 2025 in Hamburg mitbetreiben – ein subkulturelle Ort der Bildenden Kunst und Performance in Hamburg, dessen Protagonist*innen Teil des erweiterten Ensemble von JAJAJA  bilden und für die kollektive und intersdisziplinäre Praxis der Gruppe stehen.

Thematisch befassen sich unsere Arbeiten mit politischen und künstlerischen Zukunftsutopien; unter dem Begriff der „Atopien“ haben wir Science Fiction Szenarien entwickelt und in raumgreifenden Inszenierungen, Soundcollagen oder Filmen mit anarchistisch-dadaistischen Einflüssen umgesetzt, wir oszillieren zwischen Theater, Performance, Installation, Visual & Sound Art. 

JAJAJA ist seit der Gründung eng mit internationalen Kulturfabrik  Kampnagel.de Hamburg verbunden, wo wir regelmässig unsere Experimente zeigen. 2009 Mitgründung des Kunstvereins 2025ev. Hamburg wo wir bis 2019 Mitkuratoren vom wöchentlichen Format „AKTION“ waren. Seit 2019 arbeiten wir mit dem Langzeitprojekt  “Existenzweisen”in der bildungspolit./künstl. Forschung mit Dr. Werner Friedrichs (FB Didaktik der Politik und Gesellschaft, Uni Bamberg) und der Bundeszentrale für politische Bildung.