PRISONERS DILEMMA

@ Thealit Bremen 2009
Tit for tat, mistrust, spite, punisher, pavlov, prober, master and servant, always defect, always cooperate, go by majority sind häufig gebrauchte Strategien, die man für das in dt/engl Sprache vorgestellte Spiel wählen kann. Die Bezeichnungen geben eine Ahnung wie omnipräsent es auf allen zwischenmenschlichen Ebenen in sämtlichen ökonomischen und politischen Systemen bewusst und/oder unbewusst gespielt wird. Es basiert auf dem von amerikanischen Wissenschaftlern in den 50ern des 20ten Jahrhunderts entwickelten „Gefangenendilemma“,das seitdem einen zentralen Bestandteil der Spieltheorie bildet. Die Abwesenheit von moralischer Bewertung und Emotionen in der Inhaltlichkeit, sowie die Form lassen Raum sich dem Themenduo Verrat/ Kooperation möglichst variabel zu nähern, ermöglicht einen kleinen Blick in das „was die Welt im Innersten zusammenhält“, was zugleich die Intention der selbstdarstellenden Künstler ist.

http://www.thealit.de/lab/verrat/pages/teil-3-symposiumA0.php#minich_baud

Share