RADIO ATOPIA

@INT.SOMMERFESTIVAL KAMPNAGEL AUG. 2018

Das Undergroundperformance-Kollektiv JAJAJA war auch schon in den vergangenen Jahren mit seinen Anarcho-Aktionen (Geld versteigern etc.) ein heimliches Highlight des Sommerfestivals. In diesem Jahr bildet es mit einer zufällig akustisch verbundenen Solidargemeinschaft im Festival Avant-Garten einen subtilen und unübersichtlichen analogen Schwarm. Nach bewusstseinserweiternden Übungen bewegen sich die Teilnehmer*innen mit Funkkopfhörern Beat für Beat zur Musik zukünftiger DJ-Größen, und mit Arvild J. Baud ist sogar einen gestandenen Theatertreffen-prämierter Spitzen-Musiker mit dabei. Auf gleicher Wellenlänge mit den anderen öffnet sich der magische Raum für Aktionen, die das Potenzial bergen Tutorials für nächste Generationen zu generieren. JAJAJA begrüßt dabei jeden Willen zur Partizipation. Das Programm und die Namen der Gäste werden vor Ort angekündigt.

SILENT – FICTION TOUR

Hamburg West / Mai 2018

AKTION#229 “2025 WIR KÖNNEN AUCH ANDERS” IN KOOPERATION MIT NOROOMGALLERY.COM

Künstler/Innen von 2025 werden vom Ausstellungsraum zu einer atopischen Reise zu und ins Jahr 2025 aufbrechen. 2025 e.V. und Besucher reisen mit dem 3-er Bus Richtung Westen. Stewards führen in den Geist der Aktion ein. Der Bus wird immer wieder verlassen. Die Orte sind Arenen. Sie sind bühnentauglich für Veräußerungen. Ihre Wände bilden Showrooms. Die Hymne des 2025 findet ein Echo im Genre-Mix der Jukebox.
Die Bewohner scheuen nicht. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Erinnerungen treffen auf Visionen und diese auf statistische Fakten, Text, Bild, Musik und Tanz. Beim Passieren des Teilchenbechleunigers kann es selbstverständlich zur RaumZeitVerschiebungen kommen.

LES DIEUS DE CARNAGE

@2025 Hamburg Mai 2018

Zwei Paare (Tintin Patrone & Tim Huys / Iris Minich & Arvild J.Baud) battlen sich über drei Stunden durch sämtliche performativen Disziplinen. Die inhaltliche Basis inspiriert durch ein Theaterstück, geschrieben von Yasmina Reza, spiegelt widerliche Abgründe unserer weißen bürgerlichen Existenzen wieder. Alle darstellenden Ausdrucksmittel sind erlaubt. Ein schonungsloses Unterfangen mit künstlerisch höchsten Ansprüchen mit freundlicher Unterstützung von Isabelle Wapnitz in der Rolle der unabhängigen Jury.

GROOVEALARM

@ 2025 Hamburg Mai 2018

Wir bauen eine analoge Brücke aus Beats auf der archaische Phantasien in der Tracht des Maibaums tanzen, bis der Raum sich verwandelt,
nutzen die alchemistischen Kräfte des Jams um anarchische Transformationen in die Realität zu bringen:
WE TAKE YOU TO THE BRIDGE !! DONT STOP DANCING !!!
Am Ende der Nacht, wenn Alle Alles gegeben haben inkarniert ein neuer Scheißekrieger
Mit: JAJAJA / Hauke Heumann / Dirk Meinzer / Nova Huta / Lukasz Chrobok / Marc Wittkowski/ Gerd Finke/Till van Daalen

MONA&LISA

@ Galerie  Melike Bilir Hamburg Februar  2018 / Video- Gemälde 7:30 Min.

Leonardo fährt mit seinem Leihauto auf den Straßenstrich auf die Porta Rossa auf der Suche nach Inspiration und Befriedigung.
Immer in Gefahr, wie viele homosexuelle Männer zu jeder Zeit an vielen Orten auf dieser Welt.
Das Adrenalin, das Cortisol, der Alkohol, die giftigen Dämpfe der Farbmischungen mit denen er tagsüber gearbeitet hat, die abgründige Welt in die er sich begibt verwirren seine Wahrnehmung beträchtlich.

Zwei Begegnungen verlieren Ihre eigenständige Zeitlichkeit . Er überläßt sich den entstehenden Übermalungen  seiner Phantasie und kreiert sich  ein Mischgesicht , das ihn anlächeln soll in Ewigkeit.

“ Dann läuft der Eine panisch durch die Nacht…. Wie bei Lynch.. denkt sich Leonardo noch, bevor er einschläft.

DER BAUD

"DER BAUD" - eurythmisches Realityreenactment @ Noroomgallery "Kunst&Verbrechen" 21.Dez. 2017

Im Frühjahr 2014 wurde Monsieur Baud durch  strafbares Verhalten (Schwarzfahren, Flucht und Widerstand) zum Adressaten einer Strafanzeige. In der Akte “Baud”  wird ausführlich  der Tathergang durch Videobildstills sowohl von der Bahnsteigkamera , als auch der Innenkamera eines S-Bahnwagen, in dem man deutlich sehen kann, wie sechs Wachmänner den Beschuldigten behandeln, dokumentiert.

PROPHECIES

@ 24h Concert Fleetstreet Theater Hamburg / Lyric / Sound Performance / 14:15 Uhr  9.Dezember 2017

Nach einer durchwachten Nacht im Rahmen eines 24-Stundenkonzertes verschieben sich Zeitwahrnehmungen, ein idealer Moment über die Zukunft zu reden.
Nachdem ein angemessener Herzschlag künstlich erstellt wird beginnt eine prophetische Anreihung von Zukunftsbildern zwischen Fakten, dystopischen Ängsten und Sci-fi- Nacherzählungen, entwirft JAJAJA visionäre Strategien und Tutorials sich und dem Publikum gegen jede Vernunft Lust auf das morgen zu machen.

PRIMULTIMA HOMINI

@ Atonale Kunstfestival Hamburg 2017 Sci-Fi Video-Installation

Auf zwei Monitoren sieht man zeitversetzte Parallelhandlungen von einer Frau und einem Mann, wahrscheinlich Fernreisende auf einem wüstenähnlichen Planeten ohne Vegetation. Ein Loop beginnt mit : Aufwachen, dem Versuch sich körperlich den physikalischen Bedingungen anzupassen, Kommunikation aufbauen, Emotionsbewältigung etc.
Traumsequenzen, die identisch auf beiden Monitoren erscheinen deuten auf gemeinsam erlebbare Nähe, vermutlich in der Vergangenheit. Die Haare sind schon etwas nachgewachsen in der Jetztzeit. Nach einer Phase von Leere, die vielleicht Jahre andauert, entwickeln Sie Fähigkeiten unabhängig von Ihren Kommunikationshörern Signale in das Universum zu tanzen : eine Strategie gegen die Isolation. Als endliche Gattung bezieht sich der Titel  auf die Kreisförmigkeit von sich entwickelnden Kulturen zu ihrem Niedergang und Ihrem Neuanfang auf höherem Niveau als visionäres Moment.

URBAN CAM_OUFLAGE_ING

@ "ALLgoRythm" Fleetstreet Theater Residency Hamburg / Video Streetlife Performance August 2017

Unter den Augen der Überwachungskameras wechseln JAJAJA Ihren Phänotyp, der öffentliche Raum ist Ihre Umziehkabine. Die Subversion als Möglichkeit Ihre zunehmende Berechenbarkeit zu verhindern, sich der Kontrolle zu entziehen. Sie nomadieren durch die Stadt und geben Ihre gelebte Strategie an die nächste Generation ab. Fragen tauchen auf, bilden Brücken zur Außenwelt als Chance auf Kommunikation….Wer ist die Frau mit der Brille, die die Kleider wieder aufhebt?

ALLGORYTHM

@ Internationales Sommerfestival Kampnagel  2017 / Fleetstreet Theater

ANLEITUNG ONE: Wir müssen uns den Algorithmen…anpassen. Ihnen ausweichen. Ihnen zuvorkommen. Ihnen begegnen. Uns anpassen und nicht anpassen. Uns durch Nichtanpasser anpassen…Angreifend ausweichen. Ausweichend angreifen. Dem ersten Algorithmus…zuvorkommen und dem zweiten ausweichen. Umgekehrt. Die Reihenfolge ändern und nicht ändern. Dem Angriff begegnen mit gleicher und (oder) anderer Bewegung……(frei nach Heiner Müller Herakles2 oder die Hydra)

Erfahrungen und Informationen ins Netz zu konvertieren, ist eine Frage des Überlebens geworden. Wir beweisen so, dass wir noch einen Wert haben. Der Wert besteht nicht darin, dass wir Erlebnisse haben, sondern dass wir diese in frei fließende Daten verwandeln. Dass wir uns damit auch zugleich selbst abschaffen könnten, ist eine reale Perspektive, die uns die nahe Zukunft bietet.

 

COLLECTION CHOERO et GRAPHIE

@ 2025 Hamburg 2016

Eine Kleinfamilie: Eine Suppe wird gekocht (Kind: Oskar), ein Fahrrad wird repariert/geputzt (Vater: Arvild), eine Kostümprobe findet statt (Mutter: Iris). Sie werden dabei von einer Kamera gefilmt.

WITT vs. DRAGHI REENACTMENT

@ EZB Laboratoire Avantgarden Int. Summerfestival Kampnagel Hamburg 2015

Im April 2014 springt die junge Aktivistin Josephine Witt während einer Pressekonferenz in der EZB Frankfurt mit einem Satz auf den Tisch vom redenden Mario Draghi. Er fürchtet seinem Gesichtsausdruck zu urteilen sein letztes Stündchen. Sie bewirft ihn mit Konfetti und ruft immer wieder : STOP THE ECB DICTATORSHIP! dieser Text ist auch auf ihrem schwarzen T-Shirt zu lesen, während sie nach einigen Sekunden vom Wachpersonal festgehalten und rausgetragen wird mit einem strahlendes Lachen.

JAJAJA  versuchen mit Hilfe von Josephine Witt in die Materie des Aktivismus mit der Technik des Reenactment einzudringen. Wie entsteht die Idee, wie  macht  man das T-Shirt? wie übertölpelt man den Sicherheitsdienst? Was passiert in dem Moment kurz vor der Aktion? Was direkt danach? Was für Folgen sind zu tragen etc. und entwickeln gemeinsam mit Sympathisanten den „Moneydance“. Es entsteht ein Tutorial für Systemdeserteure!

ATOPIA-ORTLOS ANDERS

@ Kampnagel KMH Hamburg 2013

Willkommen in ATOPIA! In dieser Zwischenwelt schweben die JAJAJAs anmutig von ihrem neuen Spiel-Kunstfilm Film “Les Autres de Atopia” auf die Bühne und zurück. Hier bilden sie mit unangepassten Methoden und mehrdimensionalen Angeboten in kürzester Zeit neue Atopisten aus, die für Ihr Engagement reich belohnt werden. Dieser ausgelauschten, noch ungetauften Epoche, versetzen die JAJAJAs einen Wimpernschlag gegen die Wiederkehr des immer Gleichen und verursachen absehbare Lawinen. ATOPIA (alt. griech. bedeutet »Ortlosigkeit«) etwas was sich nicht zuordnen lässt, was einen sprachlos macht (wie z.B. auch die Liebe). Das Künstlerpaar Iris Minich und Arvild J. Baud, lebt und arbeitet seit einer Dekade mit Kind in Hamburg. Mit ihrer dritten abendfüllenden Performance auf Kampnagel entwickeln sie ihre sehr eigensinnige, multimediale Erzählweise weiter, die zwischen Konzert, Happening, Kammerspiel und Performance oszilliert.

TRISTAN & ISOLDEs JUMP&RUN

@ Kampnagel 2011

Tristan, der Egomane, will immer nur mit sich selber spielen, Sachen kaputt machen und dafür vom Publikum geliebt werden. Isolde, eine alternde Mimin, versucht mit ihrem literarischen Debut das etwas anspruchsvollere Publikum zu verzaubern. Wer wird besser scheitern? Werden sie sich trotz aller widersprechenden Omen doch noch finden?Mitten im „waste land“ scheint die Möglichkeit, ihre tausendjährige Dauersoap in eine blühende Zwischenwelt der Künste zu verwandeln, fast aussichtslos. Aber wer, wenn nicht JAJAJA bringen den Optimismus und das Chaos mit, das die strahlenden Sterne gebären kann?

VOLONTE GENERALE

@ 2025 Hamburg 2014

Dirk Meinzer, der die JAJAJAs in einer voodoesken Zeremonie zu ihren kriegerischen Attributen führte. Entstanden sind unter seiner mündlichen und musikalischen Anleitung drei atopische Alter-Ego-Krieger aus Elefantendung, Gips, Holz und div. persönlichen Gegenständen der JAJAJAs. Aufgezeichnet im Januar 2014 in der Galerie von 2025 als AKTION#2

T&I ROADPERFORMANCEMOVIE

@ Electrohaus Leipzig 2012

Auf dem Weg von Hamburg nach Leipzig wo Les JAJAJA als “Tristan&Isolde” zur Performance im Electrohaus Leipzig wurde dieses Roadmovie gedreht…nach der Ankunft geschnitten und via Monitor als Prolog der Performance gezeigt.
Kamera und Chauffeur in einer Person: Lukasz Chrobok

PRISONERS DILEMMA

@ Thealit Bremen 2009

Tit for tat, mistrust, spite, punisher, pavlov, prober, master and servant, always defect, always cooperate, go by majority sind häufig gebrauchte Strategien, die man für das in dt/engl Sprache vorgestellte Spiel wählen kann. Die Bezeichnungen geben eine Ahnung wie omnipräsent es auf allen zwischenmenschlichen Ebenen in sämtlichen ökonomischen und politischen Systemen bewusst und/oder unbewusst gespielt wird. Es basiert auf dem von amerikanischen Wissenschaftlern in den 50ern des 20ten Jahrhunderts entwickelten „Gefangenendilemma“,das seitdem einen zentralen Bestandteil der Spieltheorie bildet. Die Abwesenheit von moralischer Bewertung und Emotionen in der Inhaltlichkeit, sowie die Form lassen Raum sich dem Themenduo Verrat/ Kooperation möglichst variabel zu nähern, ermöglicht einen kleinen Blick in das „was die Welt im Innersten zusammenhält“, was zugleich die Intention der selbstdarstellenden Künstler ist.

LOVE IS HERE IF YOU WANT IT

@ Fleetstreet Hamburg 2007

JAJAJA in einem short-artmovie in ihren ersten Alterego-Rollen Yohn&Joko feat. Sohnemann Oskar die 2006 das Fleetstreet Theater Hamburg feierlich mit-eröffneten.

BTV-Sei dein Fernseher

@ Kampnagel K1 2004

Eine Mehrstündige Live-Art Fernseh-Show mit vielen Gästen wie: Andreas Liebmann / Pavel Bogdanovic / Yuri Englert/ Philipp Mummenhoff / Charles Kissing/ Holger Steen / Rocko Schamoni u.a
Eine Aufforderung für die teilnehmenden Performer und das Publikum sich gegen nicht mehr nachvollziehbare Programmgestalterinnen aufzulehnen und eigenen Content zu generieren. Eine transmediale Installation aus zentraler Screen und duzenden von mehrsitzigen alten Sofas bildeten die Bühne in der JAJAJA mit einem erweiterten Team aus Schauspielerinnen, Sprecherinnen, Performern, Kameramännern und bildenden Künstlern ihr eigenes Programm mischten….hackten sich ins Abendprogramm, synchronisierten das Programm mit neuen Texten, produzierten parallele Inhalte mit Live-Kameras.